26 August 2007

weg.

ich hab's geschafft: bin weg! hier wird's nichts mehr zu lesen geben. dafür da umso mehr.

23 August 2007

unversehens.

einfach so, irgendwie ganz von selber, ohne viel zutun meinerseits läuft's, das berühmtwerden. sehr cool. bin nicht unzuversichtlich. aber wir werden sehen. jetzt kommt erst mal einige arbeit auf mich zu. aber schöne! nur weil sie mir dermassen neu ist, fehlt jegliche strategie. aber das macht nichts, wird schon werden. dennoch: um hier konkret zu werden ist das ganze noch zu subtil, irgendwie.

20 August 2007

tänzerin.

da treffe ich sie zufällig wieder, die tänzerin, die ich seit bald fünfundzwanzig jahren kenne (ja, ich werde alt) und seit sicher acht jahren nicht mehr gesehen habe. und es macht sich sofort eine tiefste vertrautheit bemerkbar. intimste lebensfäden werden ausgetauscht. grundunterschiede der wege und welten sind frappant. und doch, die grundhaltungen ähneln sich zutiefst. freiheitsdrang und eigenwilligkeit. das bewusstsein, dass das leben auf diese weise nicht am einfachsten ist. aber dennoch nur so lebenswert ist, für mich und eben auch die tänzerin. schön, nicht alleine zu sein.

16 August 2007

nervengezittere.

irgendwie kann ich immer noch nicht so richtig und sinnvoll lernen, also für prüfungen. wie auch? es graut mir allerdings davor, wieder so ein nervenbündel zu werden wie vor einem jahr. aber vielleicht hilft ja eben der um so vieles verbesserte grundzustand, dass es nicht ganz so schlimm wird.

die probe zur berühmtheit morgen macht mich hingegen nicht wirklich nervös. da ich nicht voll und ganz von der sache überzeugt bin, muss ja nicht nur ich mich gut verkaufen. das macht's für mich entspannter. und: ich bin wieder leicht erkältet. kann also eh nichts forcieren.

und wieder ist der tag des sterns der meere. aber ist alles gut.

11 August 2007

autobahnanrainer.

die autos unter meinem fenster auf der autobahn wummerten heute des öfterenen. und das nicht bloss, weil die motoren ungeduldig wurden ob des obligaten samstagstaus. nein. musik. volle pulle, im fall. man muss sich ja einstimmen auf diese riesenparty! wenn man denn schon von was ich wo her anreist zu diesem mega-event. und obwohl ich mich so gut wie möglich vor dem anlass zu verstecken versuche, stören tut's mich echt nicht. und das nicht nur weil ich den begründer der sache mal kannte. ich muss nur nicht teilhaben. jedenfalls hat mich das wieder mal an die wochenenden vor einem halben jahr, als ich hier eingezogen bin, erinnert, an denen ich immer all die bunten skis auf den dachträgern bewundert hab. und die bergler bemittleidet hab, zu denen all die leute ganz offensichtlich unterwegs waren. hat eben manchmal wirklich was für sich, dieses autobahnanrainertum.

09 August 2007

unvermittelt schön.

was für ein tag! der schien so unspektakulär zu sein. der regen hier ist irgendwie vorbei, der sommer wohl auch. und das hochwasser in meiner nähe nur schwach wahrnehmbar, durch den verdreckten fluss, der etwas höher und reissender ist als sonst. aber doch vergleichsweise harmlos. arbeitsamkeit gleich fast null, obwohl ich am morgen früh doch immerhin das verstehen des relevanten beweises zu faden geschlagen habe. das ist gut. aber das war's dann auch schon. nachher viel herumhängen und halt die alltäglich irrsinnigen mathematikergespräche. oje. aber. jetzt, jetzt schwebe ich grade wieder mal so träumerisch dahin. sehr. denn dieser film, der ist so erinnerungsschwanger. und lässt so die unwirkliche schönheit sofort aufleben. und real werden. ach...

filmrätsel.

hab hier ein filmrätsel aus einer langen kette erraten. freut mich umso mehr, weil's romeo and juliet war!
jetzt hier mein rätsel. wer's rausfindet, macht das nächste rätsel.
(hier war filmbild1)
(hier war filmbild2)
21:05: kueperpunk hat's erraten: asso. bei ihm ging's weiter.

08 August 2007

wach.

es ist durchaus schön, auch wieder mal einigermassen ausgeschlafen zu sein, und den fehlenden schlaf vom wochenende nun endlich nachgeholt zu haben. so lässt sich das berühmtwerden auch viel besser angehen. kaffeetrinken war ganz nett. könnte vielleicht was werden. auch wenn mir alles momentan noch zu fröhlich ist, aber das liesse sich relativ leicht verdeprimieren, so das denn nicht nur von mir erwünscht ist. wir weden sehen.

07 August 2007

beängstigend schön.

ich schwanke dahin, zwischen anflügen von verängstigten befürchtungen, dass dies alles zu viel des schönen und von zu alltäglicher stabilität ist; und der einfachen freude am schönen. denn es ist gut, so eingespielt. und ja, du trägst durchaus deinen teil dazu bei, also beim mich überwältigen. in jeder hinsicht. aber zum glück kommen dann doch auch immer wieder momente der normalität, wo alles ins wahre licht gerückt wird. das ist gut so. beruhigend, ohne zu verharmlosen.

04 August 2007

danach.

nachher, nachher ist man wie neugeboren. wenn nach zwei tagen kopfschmerzen zum eigentlich nur noch sehr laut schreien, wogegen keine der zur auswahl stehenden kopfwehtabletten irgendwas helfen, und auch der föhnzusammenbruch nichts ändert, und man zwei nächte auch fast nicht schläft, sondern vor kopfweh aufwacht. wenn man dann nachher im kino sitzt und sich mit dem annähern des grandiosen endes von il buono, il brutto, il cattivo das kopfweh endlichstens ins nichts auflöst. dann. superübermüdet. aber alles gut. endlich. so irgendwie befreiend, die angelegenheit.

ansonsten. ich mach mir irgendwie sorgen. halt wenn ich nichts höre. zweifle dann eben doch immer dran, dass es nicht einfach so ist, wie's halt ist, weil's so ist, sondern dass es an mir liegt. ohje. nicht gut. ich sollte besser wirklich das nehmen, was in jedem moment grad ist. mehr geht nicht, weiss ich doch. und, muss ich jetzt doch noch sagen: das gelingt mir ja mittlerweile auch meist sehr viel öfter und besser als auch schon. alles wird gut.